beim Amtsgericht Pankow/Weißensee ist Mißbrauch von "Recht und Gesetz" durch Richter nicht kritikfähig - unwahre Darstellungen werden zu Tatsachen erklärt !






webserver25.eu

diese Seite befindet sich im Aufbau und laufender Aktualisierung !

es sind noch nicht alle Navigationsbutton belegt, somit kann es auch noch einmal zu Problemen kommen, versuchen sie es dann bitte später noch einmal !

bis zur Fertigstellung und zum Erfassen der Zusammenhänge informieren Sie sich bitte unter der Adresse : hjwellmann.de
und klicken dazu auf den Button "Willkür-Kammergericht"


  • Willkür
    hjwellmann.de


  • Links Webseiten :

    

    LINKS von Webseiten : Fall Dr. Menne


    Amtsgericht PAnkow/Weißensee

    das Thema ergibt sich aus dem Verhalten in einer Familiensache. Eine gewalttätige Mutter wird vom Jugendamt durch Diskriminierung des Vaters bevorteilt. Die Gewalttaten der Mutter werden gedeckelt. Gerichtlich vereinbarte begleitete Umgänge werden vom Jugendamt sofort hintergangen. Die Gerichte deckeln das Verhalten des Jugendamtes und lassen Recht und Gesetz - Recht und Gesetz sein. Es wird dort gelogen und verleumdet und jegliches rechtliche Gehör verweigert. Kindeswohl ist nur ein hohler Begriff.

    Zusammenhänge sind in der Webseite
  • hjwellmann.de

  • aufgezeigt.


    Spruch :

    Prof. Querulix : Richter sind gewöhnliche Menschen, denen außergewöhnliche Macht gegeben ist.


    Blog erstellt : 20.03.2020


    Basis dieses Problems ist :

    Willkür beim Jugendamt Pankow

    daraus folgen eine Odyssee bei Gerichten mit vorgefaßten Meinungen

    Amtsgericht, weil Jugendamt es will

    Kammergericht, weil Amtsgericht es vorgegeben hat

    Menschenrechte werden ausgehebelt und Gesetze nicht angewendet

    dies geschieht alles zum Wohle des Kindes, welches leider davon nichts spürt, sondern im Gegenteil :

    Mitwirkung des Amtsgerichtes Pankow/Weißensee und des Kammergerichtes Berlin durch verschiedene Richter ist gegeben

    Dienstaufsicht wird vom Kammergerichtspräsident nicht wirksam praktiziert, so dass der Willkür bei den Gerichten auch kein Einhalt geboten wird.

    eine ordentliche Gegenmaßnahme ist dem Beteiligten rechtlich nicht gegeben, da massiv das rechtliche Gehör versagt wird und oftmals keine Rechtsbehelfe möglich sind, daraus entsteht nur noch die Möglichkeit der Information des Volkes, für welches die Richter angeblich tätig sind.
    was dem Gerichtspräsidenten offensichtlich überhaupt nicht gefällt

    Alle Stellen Amtsgericht, Kammergericht und Justizsenator wurden über die bewusste und rechtswidrige Falschzuordnung eines Ablehnungsantrages über ein Jahr durch die Richter Dr. Menne, Gebhardt, Dittrich und Gellermann berichtet. Im 13 Senat wurde jetzt die Rechtsfehler erkannt und entsprechende Beschlüsse entschieden. Der Richter Dr. Menne wurde abgelehnt, aber die Richter im AG Pankow/Weißensee verhindern mit aller Macht die Behandlung ihrer Rechtsfehler und boykottieren jede Bearbeitung im Familienverfahren. Das Kammergericht hat im Verfahren 13 WF 99/19 am 23.1.20 bei dem Richter Dr. Menne die Ablehnung bestätigt hat und am 30.1.20 der Beschluß des AG vom 14.5.19 im Verfahren 22 F 3123/16 5 AR 22/19 aufgehoben wurde.

    Ein Beschluß des Richters Dittrich im Verfahren 5 AR 5/20 vom 05.03.2020.




    es ist schon erschreckend, mit wieviel Aufwand immer noch an diese Falschzuordnung von den Richtern festgehalten wird. Der Richter Dittrich verleumdet immer noch die o.g. Beschlüsse des Kammergerichtes und stellt immer weiter noch fest, die Ablehnungszurückweisungen der Ablehnung und der Beschluß vom 14.5.19 wurde vom Kammergericht bestätigt. Wie dickfällig müssen Richter sein, um derart mit der Erfindung von falschen Tatsachen umzugehen.

    Die Entscheidungen des 13. Senat vom 23.1.20 und 30.1.20 können im Detail dem
  • Ablehnungen gegen Richter Dr. Menne
  • Beschluß vom 30.1.20
  • im Verfahren 13 WF 99/19 Kammergericht Berlin entnommen werden :

    die Richter brauchen keine Angst haben, eine funktionierende Dienstaufsicht gibt es in Berlin nicht und Angst vor Strafverfolgung brauchen Richter nicht zu haben

    statt dessen setzt Herr Dr. Pickel sich als Anwalt für den Richter Dr. Menne ein ? Aus meiner Sicht wäre die Kapazität für Dienstaufsicht effektiver angebracht

    es werden die Ablehnungen in diesem Verfahren gegen die Richter Dittrich und Gellermann dargestellt, um die Möglichkeit für die Leser zu eröffnen, selbst zu sehen, wie unsinnig die Darstellung von Richter Dittrich ist, dass keine Gründe für die Ablehnung benannt wurden.

    es geht offensichtlich dem Richter nur um Diffamierung des Antragstellers.


    Ablehnung des Richters Dittrich im Verfahren 2 C 29/2020 bzw. 5 AR 5/20 vom 20.2.2020.



    Ablehnung des Richters Gellermann im Verfahren 2 C 29/20 bzw. 5 AR 5/20 vom 01.02.2020.


    Der Richter Dittrich hat keinerlei Kenntnisnahme und Bewertung von der Ablehnung genommen, weshalb nachfolgende Beschwerde zum Beschluß vom 5.3.20 von Richter Dittrich eingereicht wurde.


    Beschwerde zum Beschluß vom 5.3.20 18.3.20 im Verfahren 2 C 29/20 bzw. 5 AR 5/20



    Nichtabhilfebeschluß des Richters Dittrich vom 19.3.2020 im Verfahren 2 C 29/20 bzw. 5 AR 5/20



    auch hier hat Richter Dittrich kein rechtliches Gehör gewährt, denn der Nichtabhilfebeschluß wurde am selben Tag vom Richter entschieden, an welchen er ihn auf dem Tisch bekam.

    mich würde auch interessieren, wie der Kammergerichtspräsident Dr. Pickel gedenkt, erreichen zu wollen, dass die Richter nach "Recht und Gesetz" handeln, von alleine ist dies nicht gesichert, wie man bei den Richtern Gebhardt, Dittrich, Gellermann und Dr. Menne erkennen muß


    Dieser Platz ist der Entscheidung der Landgerichtes über die Beschwerde vorbehalten, auch hier werden wir den Korpsgeist wieder feststellen können.


    Beschluß des Richters Dr. Haspl vom 27.4.2020 im Verfahren 3 T 5/20 LG Berlin (2 C 29/20 AG Pankow/weißensee)



    hier hat sich der Richter Dr. Haspl die Sache durchgelesen und bewertet und somit rechtliches Gehör gewährt, was auch im Landgericht Berlin nicht selbstverständlich ist.

    In dem Beschluß vom 27.4.2020 kommt wieder einmal die Mißachtung von "Recht und Gesetz" durch Richter Dittrich zum Ausdruck, es wird, obwohl schon mehrfach bemängelt, wieder in dem Nichtabhilfebeschluß vom 19.3.2020 der PKH-Antrag als Beschwerde behandelt. Dieses erfolgt somit bewußt offensichtlich mit dem Ziel, das Verfahren zu verzögern.


    Beschluß des Richters Kunke vom 24.4.2019 im Verfahren 27 W 22-19 Kammergericht Berlin (6 C 105/18 AG Pankow/weißensee)



    obwohl der Beschluß eindeutig ist, kann Richter Dittrich dies einfach offen nicht zur Kenntnis nehmen.


    Beispiel CSS3: Bild mit Bildbeschriftung

    Verleumdungen und üble Nachreden vom Jugendamt, Gericht, Verfahrensbeistand und Gutachter

    • der Vater hätte die Mutter schlecht gemacht, um Verfahrensvorteile zu erzwingen .....Liste
    • auf Einschätzungen von Mitarbeitern vom KIZ zur Situation wird nicht eingegangen ....
    • alle Handlungen und Taten der Mutter sind normal ...
    • Polizei und Kindergarten haben bei der Mutter jede Gefahr ausgeschlossen .... (obwohl dieses objektiv nicht möglich ist ...)
    • der Vater alle mit Beschwerden überzieht ....
    • der Vater hat den Kindergarten gekündigt ....
    • der Vater habe die Verfahren verzögert ....
    • angezeigte Gefährdungen des Kindes werden nicht zur Kenntnis genommen ....


    zur Erfassung der Zusammenhänge informieren Sie sich bitte unter der Adresse : hjwellmann.de
    und klicken dazu auf den Button "Willkür-Kammergericht"


  • Willkür
    hjwellmann.de

  • Willkür
    hjwellmann.de

  • LINKS über Willkür im Familienrecht

    für Inhalte von verlinkte Seiten bin ich nicht verantwortlich
    bin an Erfahrungsaustausch interessiert ....

    

    LINKS von Webseiten in dieser Sache

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS von Webseiten über Willkür

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Artikeln Willkür und Kindeswohlgefährdung beim Jugendamt

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - interessante Beschlüsse in dieser Sache

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - Sorgerecht

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - Umgangsrecht

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - Unterhalt

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - Aufenthaltsbestimmungsrecht

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - Ablehnung der Richter und Sachverständigen

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - zu Problemen bei Rechtsbeugung, Aufklärung, rechtliche Gehör

    - klicken sie auf den Pfeil



    Besucherzahl der Seite :

    341